Wie sind wir zu Stoffwindeln gekommen?

Nachdem Junior 3 Monate alt wurde, bin ich durch ein Youtube – Video auf Stoffwindeln aufmerksam geworden. Klar hatte ich schon vorher davon gehört, meine Hebamme hatte eine wundervolle Liste zur Vorbereitung auf den kleinen Erdenbürger und da standen auch Windeln bzw. Stoffwindeln drauf. Aber wir wollten einfach nicht den Stress haben. Es ist immerhin unser erstes Baby und man ist so unerfahren. Also dachten wir uns, wir gehen auf Nummer sicher und nutzen Wegwerfwindeln (im Folgenden WWW genannt). Im Krankenhaus bleibt einem auch kaum was anderes übrig, man wird förmlich auf WWW geprägt, bekommt gleich Feuchttücher und Windeln gestellt von Pampers. Wir haben uns erstmal gar keine Gedanken darüber gemacht. Uns war aber klar, wir wollten, aufgrund des hohen Preisunterschiedes keine Pampers kaufen, sondern die Eigenmarken von Rossmann oder DM. Das haben wir dann auch gemacht und waren eigentlich ganz zufrieden. Aber nachdem wir ständig die Müllberge runterschleppen mussten (4. Etage ohne Aufzug – Puh), und auch ich für meine Monatshygiene nach Alternativen gesucht habe, haben wir uns näher informiert.
Auch der ständige penetrante Chemiegeruch hat uns gestört und der Pops von Junior war auch immer leicht gerötet.

Welche Systeme gibt es und welche benutzen wir?

Es gibt sehr viele verschiedene Systeme (einen guten Überblick findet ihr hier) das würde den Beitrag hier aber sprengen, wichtig für uns war aber, es sollte erschwinglich sein, und natürlich wollte ich nicht jeden Tag 20 Windeln waschen müssen. Unser System sind Überhosen mit Einlagen und Pocketwindeln.
Das bedeutet wir haben PUL – Überhosen und in diese Hosen kommen dann Einlagen. Man muss sich Überhosen vorstellen, wie wasserdichte, aber atmungsaktive Schlüppis vorstellen, in die man dann Einlagen zum Aufsaugen des Pipis reinmacht. Dadurch, dass man Einlagen reinlegt, kann man die Überhose einen ganzen Tag lang benutzen, da man nur die Einlagen tauscht.
Bei unseren Pocketwindeln (haben eine Taschen zum Einlegen der Einlage) müssen wir dann immer die ganze Windel waschen. Wir haben die Pocketwindeln gekauft, damit wir sie mit in die Kita geben können und immer für unterwegs eine fertige Windel haben. Denn nicht immer hat man einen gut ausgestatteten Wickeltisch in der Nähe und dann geht es damit einfach schneller.

Alles schön und gut und wohin mit der Kacka?

Na klar, hat sich auch uns die Frage gestellt, wohin mit dem großen Geschäft. Ich hatte nicht vor, es jedes Mal aus der Windel zu kratzen, das fände ich dann auch bei meinem eigenen Kind etwas bäh…
Die Lösung Windelvlies oder Trockenfleece. Ja, es gibt 2 verschiedene. Wir benutzen fast immer Trockenfleece- das ist sozusagen eine zusätzliche Einlage aus Fleece auf der dann die Kacka landet und auch keine Nässe mehr zurück an den Babypo lässt, diese nehme ich dann aus der Windel und entsorge das große Geschäft in unserer Toilette und das Fleece kommt dann in die Wäsche. Für unterwegs nutzen wir Vlies. Das System ist ähnlich, nur dass ich das Vlies in der Toilette entsorgen kann bzw. unterwegs entsorgen kann und nicht wieder mitnehmen muss. Also alles nicht so schwierig und eklig, wie gedacht.

links Windelvlies, rechts Trockenfleece

Wie lagert man die nassen Windeln und ist das nicht unglaublich viel Wäsche? 

Gelagert werden unsere Windeln in einem großen Wetbag (Nasstasche), das ist ein großer Sack aus PUL (wie die Überhosen – innen dicht, aber atmungsaktiv). Wenn dieser voll ist, wird gewaschen. Das ist so alle 3 Tage der Fall. Somit habe ich in der Woche ca. 2 Maschinen mehr. Wenn die Maschine nur mit Windeln nicht voll ist, packe ich noch Handtücher o.ä. dazu. Das ist nicht unbedingt viel mehr Aufwand und das ist uns der Pops unseres Kindes wert.

Was hat sich geändert?

Als Erstes muss ich sagen, Oskar hat keine Chemie mehr am Pops und dadurch auch keinen roten Po mehr, was die absolute Hauptsache ist, desweiteren sind wir froh, nicht mehr soviel Müll zu produzieren und sie sehen sehr süß aus. Wir haben verschiedene Modelle und denken uns immer kleine Geschichten aus. Je nachdem, welche Windel Oskar gerade anhat. 

Tipp: Bodyverlängerungen

Für uns mittlerweile unerlässlich, da der Pops schon etwas dicker mit Stoffwindeln ist, als mit WWW. Somit kann man Bodys länger nutzen. Das natürlich super praktisch und schont auch den Geldbeutel.  Wir haben unsere von Little Lamb

%d Bloggern gefällt das: