Hallo Ihr Hübschen,

ich wollte mal auf ein Thema aufmerksam machen, was leider noch nicht so bekannt ist und oft unterschätzt wird.

Das Lipödem. Einige fragen sich bestimmt, „Das was?“. Was ist das denn genau?
Viele kennen bestimmt, oder haben zumindest schon mal von einem Lymphödem gehört, sogenanntes „Wasser in den Beinen“, das haben ja ziemlich viele Menschen. Dabei handelt es sich um eine Wasseransammlung im Körper, die man mit Kompressionsstrümpfen (z.B. für die Beine), Lymphdrainage und dergleichen behandeln kann. Aber was ist nun ein Lipödem?

Ich bin ganz ehrlich, ich kannte das bis vor Kurzem auch nicht.  Während meiner Schwangerschaft hatte ich Kompressionsstrümpfe verordnet bekommen, da ich Wasser in den Beinen hatte im Hochsommer. Im Sanitätshaus hat man dann meine Beine genau vermessen und mich ausführlich beraten. Dabei kam auch die Frage auf, ob ich denn oft blaue Flecken bekäme und schon immer dickere Beine gehabt habe. Das musste ich ganz klar bejahen. Seitdem ich denken kann, bin ich „Fallobst“. Ein kurzer Pieks oder einmal leicht gestoßen und ich habe riesige Blutergüsse. Ich dachte immer, dass vielleicht meine Venen, Kapillaren einfach eine sehr dünne Wände haben, die dann reißen. Aber warum das so ist, war mir unklar. Und dicke Beine und Arme habe ich schon seit ich denken kann. Ich war noch nie die Schlankste, aber nachdem ich vor einigen Jahren etwas über 20 Kilo abgenommen habe, aber meine Beine und Arme nahezu den gleichen Umfang hatten, war ich schon etwas verwundert. Blusen kaufen zum Beispiel geht gar nicht, meine Arme brauchen locker ne 46, aber am Bauch reicht ne 40 und vom Hosen kaufen, will ich gar nicht anfangen. Wenn sie am Bein passen, passt oben noch locker ein 6-Monats-Schwangerschaftsbauch rein. Daher trage ich viele Kleider und Röcke.  Nachdem unser Kleiner Oskar das Licht der Welt erblickt hat, dachte ich mir, ich lass das jetzt mal endgültig abklären. Und was soll ich sagen, ich habe ein Lip- Lymphödem III. Grades. Was heißt das jetzt genau? Ich bin zwar immer noch übergewichtig, aber selbst, wenn ich mein Normalgewicht erreicht habe, werden meine Proportionen nie zusammen passen. Denn in meinen Armen und Beinen befinden sich kranke Fettzellen. Super, oder? Das ist für mich zwar kein Grund mit Sport und gesunder Ernährung aufzuhören, aber es ist schon sehr frustrierend. Kurz gesagt, bekomme ich wohl eher ein Sixpack, aber meine dicken Beine und Winke-Arme werden bleiben.

Vor allem kann man nahezu nichts dagegen machen. Die Krankheit ist progredient, das bedeutet, sie wird immer schlimmer und man kann nur versuchen sie einzudämmen, aber wird sie nie heilen können. Und das schöne ist, sie wird vererbt. Da ich adoptiert bin, weiß ich nicht, wie meine leibliche Mutter aussieht, aber wahrscheinlich hat sie die gleichen Probleme. Da die Forschung und auch die Aufklärung über diese Krankheit erst am Anfang ist, ist jeder Bericht darüber sinnvoll, um das Bewusstsein der Bevölkerung zu stärken.

Es ist nicht nur das ästhetische Problem, sondern man hat auch Schmerzen, schwere Beine sind da noch das geringste Problem. Es können so starke Schmerzen auftreten, dass man sich kaum bewegen kann. Leider ist es so, dass man versucht mit Lymphdrainage und Kompression die Krankheit einzudämmen, aber kranke Fettzellen lassen sich dadurch nicht abtransportieren, nur das Wasser, welches sich noch zwischen den Zellen befindet. Denn oftmals hat man kein reines Lipödem, sondern eine Kombination aus Lip- und Lymphödem, so wie ich auch. Die effektivste Therapie ist eine Liposuktion – also eine Fettabsaugung – aber das zahlt die Krankenkasse fast nie. Für die Kassen handelt es sich um eine Schönheitsoperation. Und das obwohl einige Patientinnen sehr darunter leiden, ihren Alltag kaum bewältigen können vor Schmerzen usw. Das ist auch der Grund, warum viele die OP aus eigener Tasche zahlen. Ich bin der Meinung, wenn es eine Krankheit ist, sollten die Patienten nicht auf sich selbst gestellt sein.

Es ist wichtig, das Bewusstsein der Gesellschaft in Bezug auf die Krankheit zu schärfen. Das verstehen immer mehr, deshalb gab es auch einen Bericht bei Stern TV

Auch auf folgenden Seiten kann man sich darüber informieren:
Lipödem – Portal

Lipödem – Hilfe Deutschland

Wikipedia

Ich bin auch noch am Anfang meiner Therapie und bekomme jetzt erstmal Kompressionsstrümpfe und Lymphdrainage. Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Ich hoffe, ihr konntet einen Einblick bekommen und versteht, dass man nicht immer mit Sport weiter kommt.

Bis dahin,

Eure Steffi

%d Bloggern gefällt das: